Bündnis für Familie Heidelberg

Leben zwischen Hörsaal und Spielplatz – Studieren mit Kind

Studierende Eltern treffen sich am 2. Juli 2008

Studierende sind tagsüber faul und nachts feiern sie pausenlos Partys. Dass zumindest der erste Teil dieses Klischees nicht –mehr- viel mit der Realität zu tun hat, dürfte sich langsam rumgesprochen haben. Doch es sind nicht immer nur Partys, ausgedehnte Kneipentouren und Lern-Sonderschichten, die schuld daran sind, dass so mancher Studierende morgens einen etwas müden Eindruck macht. Nicht wenige haben nämlich neben Uni und Nebenjob noch eine viel bedeutendere Aufgabe, der sie sich widmen: Sie sind Eltern. Studieren mit Kind(ern), ist eine große Herausforderung, die aber durchaus gemeistert werden kann. Die jungen Eltern können auf vielfältige Unterstützung auch von Seiten der Stadt, des Studentenwerks und der Universität bauen – und es kommt immer mehr dazu.

Fünf bis sieben Prozent der Studierenden haben ein Kind, wie die Gleichstellungsreferentin der Universität Heidelberg Agnes Speck berichtet:„Das ist eine große Gruppe, mehr als 1 300 Familien “ Deswegen hat sich im Heidelberger Bündnis für Familie Heidelberg eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich auch in diesem Rahmen für die Belange von studierenden Eltern einsetzt.

Für die nächste Zeit stehen zwei konkrete Projekte auf dem Plan. Im Spätsommer werden studierende Eltern ins Seminarhaus der Universität Heidelberg in den Odenwald zu einem Wochenendseminar zum Thema „Zeitmanagement und Studienorganisation“ eingeladen. Dieses wird vom Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung (ZSW) sowie dem Projekt KidS – Kinder in der Studienzeit organisiert. Vor Ort wird auch eine Erzieherin sein, die sich um die Betreuung der Kleinen kümmert.

Außerdem wird ein „ Offener Gesprächskreis Studieren mit Kind“eingerichtet. Dieser trifft sich zum ersten mal am Mittwoch, 2. Juli um 15.30 Uhr – natürlich mit den Kindern – im Lounge-Bereich des Zeughauses (Marstall). Dort kommen auch Vertreter des Studentenwerks, der ZSW und des Gleichstellungsbüros hinzu. So erhalten die Studierenden zum einen eine Möglichkeit, andere studentische Familien kennenzulernen. „Oft weiß man nämlich gar nicht, dass andere Kinder haben“, erzählt Anja Wasmer, VWL-Studentin und Mutter eines kleinen Sohnes und in freudiger Erwartung ihres zweiten Kindes. Aber es soll auch eine Eltern-Lobby aufgebaut werden, damit die Wünsche der Eltern enwahrgenommen werden.

Davon gibt es eine ganze Menge. Besonders eine Kinderkrippe in der Altstadt wird herbeigesehnt. Anja Wasmer und ihre Freundin Julia Bäumer, Mutter von vier Kindern, finden es geradezu absurd, dass zwar die Wohnheime für Familien und auch die Geisteswissenschaften, nach wie vor klassische Frauenstudiengänge, in der Altstadt angesiedelt sind, die Kinderkrippen aber im Neuenheimer Feld. Auch wünschen sie sich flexiblere Betreuungszeiten. Etwas weniger Lauferei von Amt zu Amt würde den Eltern auch vieles erleichtern, findet Vera Gailing. Die Psychologiestudentin ist gerade mit ihrem ersten Kind schwanger und klagte, dass sie sich manchmal vorkam wie bei Asterix und dem „Haus, das Verrückte macht“, bis sie die zuständigen Personen gefunden hatte.

Aber trotz aller Unwägbarkeiten, alle drei sind sich einig: Die kleinen Wonneproppen geben einem so viel Freude zurück, da verzichtet man auch gerne auf die ein oder andere Party.

Alle wichtigen Informationen findet man im Internet unter: www.hddienste.de/buendnis/ und http://www.uni-heidelberg.de/studium/imstudium/KidS/

Ansprechpartner: Hedi Blumer, Universität Heidelberg, Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung, Friedrich-Ebert-Anlage 62, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221-54 2141, Fax.: 06221-543850, E-Mail: blumer@uni-heidelberg.de, http://www.uni-heidelberg.de/studium

Dr. Agnes Speck, Gleichstellungsbüro Universität Heidelberg, Hauptstrasse 126, 69117 Heidelberg, Tel. 06221/54 76 59, Fax: 06221/54 72 71, http://www.uni-heidelberg.de/organe/frb/

Ingrid Friedly, STUDENTENWERK HEIDELBERG, Soziale Dienste, Marstallhof 1, 69117 Heidelberg, ,Tel. 06221-54 26 41, Fax: 06221-54 27 41, E-Mail: gf@stw.uni-heidelberg.de, www.studentenwerk.uni-heidelberg.de