Bündnis für Familie Heidelberg

Familienfreundlichkeit zahlt sich aus

„Bündnis für Familie“ will Unternehmen bei „Job-Sharing“, Arbeitszeitmodellen & Co unterstützen

Kann sich das Handwerk eine familienfreundliche Unternehmenskultur leisten? „Ja, das geht“, betonte HansPeter Rink, Geschäftsführer bei „Selz & Cie, Heizung Klima“ in Rohrbach. Bei der Auftaktveranstaltung der Reihe „Bündnis vor Ort“ stand im Mittelpunkt,wie familienbewusste Personalpolitik im Handwerk – unabhängig von der Betriebsgröße – umgesetzt werden kann. Eingeladen hierzu hatte das „Bündnis für Familie“, das sich auch in diesem Bereich als kompetenter Partner empfiehlt. „Denn die klassische Handwerksfamilie gibt es ja kaum noch“, so Wolfgang Schütte. Aber nachhaltige Personalpolitik müsse man gerade da im Auge behalten.

HansPeter Rink stimmte zu: „Deshalb muss das Arbeitsumfeld passen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren dann beide davon.“ Gerade für das Handwerk mit seinem hohen Facharbeiteranteil könnten Nachwuchssorgen und Mitarbeiterfluktuation Schwierigkeiten mit sich bringen, meinte Rink aus eigenen Er fahrungen. Er sprach von Arbeitszeitmodellen, JobSharing, Stellen für Menschen ab 50 oder Hilfen für Alleinerziehende. „Wer familienfreundliche Maßnahmen umsetzt und früh genug am Thema dran ist hat Wettbewerbsvorteile.“

Eva Schulte vom „Kompetenzzentrum Beruf & Familie“ erläuterte näher, welche vielfältigen, familienorientierte Angebote und Lösungen es für Handwerksbetriebe gibt. Anhand der demographischen Entwicklung machte sie klar, dass das Handwerk auf Frauen, ältere Arbeitnehmer, auf Menschen mit Migrationshintergrund und auch auf Auszubilddende angewiesen sei. „Firmen mit familienfreundlichen Arbeitsplätzen schreiben ihre Stellen nicht aus, denen liegen Initiativbewerbungen vor“, so Schulte. Aus einem Pool von Ideen arbeitete sie Beispiele für Arbeitsmodelle heraus, sprach von altersgemischten Teams, gleitendem Ruhestand oder Betreuungsmodellen für Kinder. Und immer wieder war klar: Im „Bündnis für Familie“ sollen die Unternehmer das Netzwerk finden, auf das sie bei Bedarf zurückgreifen können. Weitere Info: www.kompetenzzentrumbw.de, www.hddienste.de/buendnis/

(Quelle: RNZ vom 24.7.2009 Von Maria Stumpf)