Bündnis für Familie Heidelberg

Chronik 2010

Januar 2010

Freischaltung Dual-Career-Stellenbörse

In einem Modellprojekt startet in Heidelberg ein neues Serviceangebot, das die Karrierewege von Paaren in der Wissenschaft unterstützt. Es handelt sich um eine gemeinsame, internetbasierte Stellenbörse der Wissenschaftsinstitutionen vor Ort. Sie wird vom 11. Januar 2010 an unter der Adresse www.familie-heidelberg.de/Jobboerse erreichbar sein und eine Übersicht über alle freien Positionen bei den beteiligten Institutionen bieten. Träger ist die im Frühjahr 2009 auf Initiative der Universität Heidelberg gegründete Arbeitsgruppe „Dual Career“ im Bündnis für Familie Heidelberg. Neben der Ruperto Carola gehören ihm das Universitätsklinikum, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das European Molecular Biology Laboratory (EMBL), alle Max-Planck-Institute, die Pädagogische Hochschule, die SRH sowie die Stadt Heidelberg an. Die Stellenbörse finden Sie hier.

Februar 2010

Flyer Notfallbetreuung

Was machen berufstätige Mütter und Väter, wenn die Tagesmutter plötzlich ausfällt? Oder wenn das kranke Kind nicht in die Krippe, den Kindergarten bzw. in die Schule gehen darf? Eine schnelle und unbürokratische Notfallbetreuung hilft in solchen Situationen weiter. Damit Eltern und Unternehmen wissen, an wen sie sich kurzfristig wenden können, hat die Arbeitsgruppe ‚Notfallbetreuung‘ im Bündnis für Familie Heidelberg nun einen Flyer für Kooperationspartner herausgegeben. Dieser ist adressiert an BündnispartnerInnen und Multiplikatoren – vor allem an Personalverantwortliche in den Unternehmen. Den Flyer finden Sie hier. Darüberhinaus wurde im Sommer 2010 ein Sondernewsletter zum Thema Notfallbetreuung herausgegeben.

APRIL 2010

Beruf, Karriere und Familie – Ein Planspiel zur Berufsvorbereitung für Schülerinnen und Schüler.

Für die meisten jungen Menschen stehen Wünsche nach einem gesicherten Beruf und einer eigenen Familie im Vordergrund, wenn sie an ihre Zukunft denken. Die Erfahrung zeigt, dass die Vereinbarkeit dieser Wünsche umso leichter gelingt, je besser sie gedanklich vorbereitet ist. 2010 fand das erste Planspiel in Kooperation mit der Marie-Baum-Schule Heidelberg und dem Universitätsklinikum Heidelberg statt. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren in dem Planspiel die wichtigsten Herausforderungen, die durch die Anforderungen aus Arbeitswelt und Familie entstehen. Mehr zu dem Kooperationsprojekt der Heidelberger Dienste gGmbH und des Amtes für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg im ‚Bündnis für Familie Heidelberg‘ finden Sie hier.

Ende des Modellprojektes „Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Alleinerziehende“

Die Heidelberger Dienste gGmbH hat vor einigen Tagen ihre Ergebnisse zum Modellprojekt „Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Alleinerziehende“ in Berlin vorgestellt. In Heidelberg wurde eines der bundesweit 12 Pilotprojekte umgesetzt, die vom Bundesfamilienministerium gefördert wurden. Im Rahmen des einjährigen Modellprojektes hat die Heidelberger Dienste gGmbH im Rahmen des Bündnis für Familie Heidelberg Akteure vernetzt und Lösungen zur Integration Alleinerziehender in den Arbeitsmarkt entwickelt. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Modellprojekts geht es nun auch auf Landesebene weiter: Die Koordinationsstelle des Bündnisses vertritt seit Juni 2010 die Interessen von Alleinerziehenden im Landesfamilienrat Baden-Württemberg. Mehr zu dem Modellprojekt erfahren Sie hier.

Mai 2010

Flyer ‚Allein mit Kind in Heidelberg‘

Das Kind allein erziehen? Verantwortung für die eigene, kleine Familie tragen? Für rund ein Drittel aller Heidelberger Familien ist das Alltag. Damit dieser Alltag etwas entspannter gestaltet werden kann, hat das Bündnis für Familie Heidelberg im Mai 2010 den neuen Folder „Alleinerziehend in Heidelberg, Adressen und Kontakte“ herausgegeben. Die zwölfseitige Broschüre bietet dazu eine breite Auswahl an hilfreichen Adressen. Ob beispielsweise Kindergeldzuschlag, Wohnberechtigungsschein oder Second-Hand-Läden – da alleinerziehende Eltern häufig aufs Budget schauen müssen, werden zum Beispiel auch wichtige Anlaufstellen bei Ämtern, aber auch Adressen fürs alltägliche Sparen gelistet. Darüber hinaus wurde ein entsprechender Bereich innerhalb der Familienplattform für Alleinerziehende eingerichtet.

Aktionstag 2010 am 15. Mai im Zoo Heidelberg

Unter dem Motto „Wir gewinnen mit Familie“ haben das ‚Bündnis für Familie Heidelberg‘ und der Heidelberger Zoo am Samstag, den 15. Mai zu einem großen Familienfest im Zoo eingeladen. Von 13.00 bis 18.00 Uhr konnten sich kleine und große Besucher auf ein vielfältiges Programm und tolle Aktionen von Bündnisakteuren und Kooperationspartnern des Heidelberger Zoos freuen. Dabei waren u.a. die Erhardt-Schott-Schule Schwetzingen, der Stadtjugendring, Fodys, Jumpinn Heidelberg sowie das Kinder-und Jugendamt der Stadt Heidelberg.Neben vielen Attraktionen rund um die Zootiere gab es spannende Mitmach-Aktionen für die ganze Familie.

JUNI 2010

7. Regiokonferenz für die Region Rhein-Neckar

Am 14. Juni 2010 haben das Bündnis für Familie Heidelberg und die FamilienForschung Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Senioren zur RegioKonferenz für die Metropolregion Rhein-Neckar nach Heidelberg eingeladen. Unter dem Motto Standortfaktor Familie – Mehrwert für Unternehmen und Kommunen kamen am 14. Juni über 170 Teilnehmende, darunter auch 25 Unternehmensvertreterinnen und -vertreter in der Alten Aula der Universität Heidelberg zusammen, um über Familienfreundlichkeit in der Metropolregion zu diskutieren. Auch Arbeits- und Sozialministerin Stolz war nach Heidelberg gekommen und betonte: „Regionen, Kommunen und die Betriebe vor Ort haben ein Interesse daran, auf qualifiziertes und motiviertes Personal zurückgreifen zu können. Dazu gehört neben der guten Ausbildung eben auch, dass die Beschäftigten mit Kindern oder mit pflegebedürftigen Angehörigen die nötige Unterstützung bei der Bewältigung ihres Familienalltags finden“. Nach einem Fachvortrag von Eva Schulte vom Kompetenzzentrum Beruf & Familie BW und einer Podiumsdiskussion mit Beteiligung von Wirtschaft und Politik wurden in den Werkstätten Projekte aus der Region vorgestellt.

Sonderbeilage Standortfaktor Familienfreundlichkeit im Stadtblatt

Am 16. Juni 2010 lag sie dem Heidelberger Stadtblatt bei: die Sonderbeilage des Bündnisses für Familie Heidelberg zum Thema „Standortfaktor Familienfreundlichkeit“. Die vierseitige Minizeitung griff das diesjährige Motto der Lokalen Bündnisse für Familie auf. Der Artikel auf der ersten Seite der Beilage widmet sich den Fragen, weshalb Familienfreundlichkeit von
Unternehmen und Kommunen für wichtig erachtet wird, wie die lokale Familienpolitik aussieht und was das Lokale Bündnis in Heidelberg ganz konkret für Familien tut. Auf den beiden Folgeseiten befinden sich Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner und Wolfgang Schütte – Geschäftsführer der Heidelberger Dienste gGmbH und Initiator des Bündnis für Familie Heidelberg – im Interview. Auf den Seiten 2 und 3 kommen einige Bündnispartner wie etwa die Vizekanzlerin der Universität Heidelberg und Unternehmensvertreter aus der Region zu Wort. Darin stellen Sie Ihre Konzepte und Motivation für eine familienfreundliche Personalpolitik vor,diese Statements entstanden im Rahmen von Videoclips, welche unter http://ww2.heidelberg.de/video/2010/familienfreundlichkeit_umfrage/ abzurufen sind. Seite 4 gibt eine Übersicht über wichtige Anlaufstellen für Familien – zu den Themen Pflege über Bildung bis hin zu Verkehrsplanung und Kultur finden sich hier wichtige Adressen. Die komplette Sonderbeilage finden Sie hier.

Lebendiger Neckar

Am Sonntag, 20. Juni fand zum neunten Mal der Aktionstag „Lebendiger Neckar“ statt. Zwischen 11 und 19 Uhr warten entlang der autofreien Strecke von Eberbach bis Mannheim jede Menge Attraktionen auf die Besucherinnen und Besucher. In Heidelberg konzentrierten sich die Aktionen wegen Baumaßnahmen in diesem Jahr auf den Bereich zwischen der Ernst-Walz-Brücke und dem Restaurantschiff „Schlossblick“. Auf der gesamten Uferstraße sowie auf der Neckarwiese lockten eine Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen,Vorführungen und Mitmachangebote. Relaxen, Sonne genießen, zur Ruhe kommen und die Kinder sonnengeschützt spielen lassen, das alles bot das Bündnis für Familie Heidelberg, bei der DLRG-Station an. Wie im vergangenen Jahr hieß es auch diesmal wieder: „Gummitiere los“, mit der legendären Bündnis-Gummibärchenbar. Darüberhinaus veranstaltete die Arbeitsgruppe ‚Schulessen‘  einen „coolinarischen Malwettbewerb“ für Jung und Alt, bei dem interessante Preise von Bündnispartnern zu gewinnen waren.

Bündnis für Familie Heidelberg gibt Alleinerziehenden eine Stimme im Landesfamilienrat

Die Heidelberger Dienste haben ihre Ergebnisse zum Modellprojekt „Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Alleinerziehende“ in Berlin vorgestellt. In Heidelberg wurde eines der bundesweit zwölf Pilotprojekte umgesetzt, die vom Bundesfamilienministerium gefördert wurden. Im Rahmen des einjährigen Projekts haben die Heidelberger Dienste, eine gemeinnützige GmbH, im Rahmen des Bündnisses für Familie Akteure vernetzt und Lösungen zur Integration Alleinerziehender in den Arbeitsmarkt entwickelt. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Modellprojekts geht es nun auch auf der Landesebene weiter: Die Koordinationsstelle des Bündnisses vertritt seit Juni die Interessen von Alleinerziehenden im
Landesfamilienrat Baden-Württemberg.

JULI 2010

BROSCHÜRE „FAMILIENENTLASTENDE ANGEBOTE FÜR FAMILIE MIT BEHINDERTEN KINDERN

Werde ich jemals wieder arbeiten können?“ Diese Frage stellt sich für Eltern häufig, wenn sich herausstellt, dass ihr Kind eine Behinderung hat. Besondere Bedürfnisse bei der Pflege und mangelnde Flexibilität von Arbeitgebern – all das führt oft dazu, dass sich Familie und Beruf kaum noch vereinbaren lassen. Die Arbeitsgruppe ‚Vereinbarkeit von Beruf und Pflege behinderter Kinder’ im ‚Bündnis für Familie Heidelberg’ hat sich darum Gedanken gemacht, wie man den Alltag für Familien mit behinderten Kindern erleichtern kann. Eines der Ergebnisse: eine Broschüre zu familienunterstützende Angebote für Kinder mit Behinderung. Zudem wurde ein entsprechender Bereich innerhalb der Familienplattform aufgebaut, welcher
hier freigeschaltet ist.

4. BÜNDNIS-LOUNGE: STANDORTFAKTOR FAMILIENFREUNDLICHKEIT – EIN GEWINN

Attraktive Bedingungen für Familien haben sich zum wichtigen Standortfaktor für Wirtschaft und Kommunen entwickelt. Um gut ausgebildetes Personal zu gewinnen und zu binden braucht es engagierte Unternehmen, Kreativität und vorausschauendes Denken in Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Die 4. Bündnis-Lounge fand am 13. Juli 2010 von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Sparkasse Heidelberg statt und griff dies auf. Der Vorstandsvorsitzende Helmut Schleweis gab einen Einblick in die familienfreundlichen Aktivitäten der Sparkasse Heidelberg. Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner legte anschließend dar, wie Heidelberg sich jetzt für die Zukunft rüsten will und in Familienfreundlichkeit investiert.  Die Anwesenden nutzten zudem die Gelegenheit zum Austausch mit Bündnisakteuren, informierten sich über die neuesten Projekte der Arbeitsgruppen im ‚Bündnis für Familie Heidelberg‘ und brachten ihre Themen und Ideen ein. Ganz nach dem Bündnismotto: Wir brauchen Lösungen. Jetzt. Darüberhinaus fand die Preisübergabe des Malwettbewerbs der Arbeitsgruppe ‚Schulessen‘ statt, welcher im Rahmen des Lebendigen Neckar 2010 durchgeführt wurde

AUGUST 2010

SPORTCHAMPS 2010

Berufstätige Eltern kennen das Problem: Die Sommerferien in den Schulen dauern sechs Wochen, aber der Urlaub vom Arbeitgeber fällt deutlich kürzer aus. Gesucht wird daher eine zuverlässige Betreuung, die die Ferienzeit überbrückt. An genau diesem Punkt setzen das Bündnis für Familie Heidelberg, der Sportkreis Heidelberg e.V. und die Stadt Heidelberg mit dem Sportferienprogramm „FerienChamps“ an. Sechs örtliche Sportvereine haben nun schon zum zweiten Mal ein sechswöchiges Sport- und Spielprogramm für die Sommerferien organisiert. Mehr dazu hier.

Oktober 2010

Infotag Wiedereinstieg

Ein berufliches Comeback will gut vorbereitet sein, sei es nach der Kinderpause oder nach Familienpflegezeiten. Es ist ein Prozess der persönlichen Orientierung und der Informationsbeschaffung und keine spontane Entscheidung. Der zum ersten Mal stattgefundene Infotag Wiedereinstieg: Ich starte durch! Jetzt! am 7. Oktober 2010 in der SRH Fachhochschule Heidelberg gab Tipps, beantwortete Fragen und bot eine Fülle von Informationen, die einen Einstieg in das Berufsleben erfolgreich werden lassen. Die Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier.

Veranstaltungsreihe „Beruf und Angehörigenpflege – das geht!“

Das Bündnis für Familie Heidelberg startete eine Veranstaltungsreihe zum Thema Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, welche die Arbeitsgruppe „Vereinbarkeit von Beruf und Angehörigenpflege“ entwickelt hat. Expertinnen und Experten geben dazu in sechs Veranstaltungen Einblicke, Ausblicke und Antworten aus verschiedenen Perspektiven. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, Beschäftigen, Unternehmen und Institutionen Ideen für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu geben und Lösungen aufzuzeigen. Mehr dazu hier.

November 2010

Bundesfamilienministerium und Bertelsmann Stiftung zeichnen familienfreundliche Unternehmen aus, darunter die Heidelberger Dienste gGmbH und das Bündnis für Familie Heidelberg

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und die Bertelsmann Stiftung haben während der vergangenen Monate 52 Personalverantwortliche aus Unternehmen sowie 18 Berater aus Kammern, Verbänden und Organisation zu so genannten „work-life-competence“-Experten qualifiziert, darunter auch das Bündnis für Familie Heidelberg. Diese stehen ihren Unternehmen jetzt als Fachleute für Familienfreundlichkeit zur Verfügung oder unterstützen die jeweiligen Mitgliedsunternehmen.