Bündnis für Familie Heidelberg

Ein Tag bei der RNZ – 14 Schüler schnuppern bei einem Ferienprojekt in kreative Berufe

ste. „Was Kreatives oder was mit Medien“ – das sagen Jugendliche häufig, wenn sie nach ihren Berufswünschen gefragt werden. Einige können sich jetzt ein genaueres Bild machen. Beim Projekt „Ferien on Job“ schnuppern 14 Teilnehmer zwischen zwölf und 16 Jahren in dieser Woche in verschiedene kreative Berufe. Start war am Dienstag bei der Rhein-Neckar-Zeitung.Morgens durften die Schüler zunächst im Redaktionssitz in der Neugasse Lokalredakteur Steffen Blatt mit Fragen löchern: Wie kommt ein Artikel in die Zeitung? Wo kommen die Informationen her? Wie wird man eigentlich Journalist? Das und noch viel mehr wollten die Jugendlichen wissen. Nach der Mittagspause traf man sich im Pressehaus im Pfaffengrund wieder. Dort erfuhren die Schüler etwas über die 69-jährige Geschichte der RNZ, der stellvertretende Produktionsleiter Marco Theil erklärte den technischen Ablauf eines Produktionstages. Sabine Klekamp von der Grafik-Abteilung führte die Schüler anschließend durch die Büros, in denen etwa die Anzeigenabteilung oder der Vertrieb arbeiten.

Ein paar Meter weiter folgte der Abschluss (und Höhepunkt) des Tages: Ein Besuch im RNZ-Druckzentrum, wo an diesem Nachmittag der „Wochenkurier“ produziert wurde und Schichtleiter Engin Caydan schon zur Führung wartete. Dort sahen die Jugendlichen, wie die Druckplatten in großen Belichtern hergestellt werden, und besuchten das Papierlager. Und zum Abschluss durften sie die mehrstöckige Druckmaschine aus nächster Nähe betrachten, als die Seiten des „Wochenkuriers“ in rasender Geschwindigkeit über unzählige Rollen sausten. „Ich hätte nicht gedacht, dass der RNZ-Betrieb so groß ist“, meinte die 15- jährige Julia vom Helmholtz-Gymnasium am Ende. Denn zur RNZ gehören nicht nur die rund 60 Redakteure, sondern insgesamt über 250 Angestellte. Gestern waren die Jugendlichen bei einem Fotografen zu Gast, heute und morgen besuchen sie das Kreativwirtschaftszentrum „Dezernat 16“ und das Theater.

(RNZ vom 12.6.2014, Von Steffen Blatt)