Bündnis für Familie Heidelberg

Familienfreundlichkeit leicht gemacht: die Still- und Wickelpunkte in der Metropolregion Rhein-Neckar

Acht Monate nach seiner offiziellen Einführung ist das Familienfreundlichkeitslabel „Still- und Wickelpunkt“ bestens in der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) angekommen: Seit September 2009 hat sich die Anzahl der Still- und Wickelpunkte mehr als verdoppelt. Die Zahl der kommunalen Partner hat sich mehr als ver- dreifacht. Derzeit weisen 173 grüne (Stillpunkt) und blaue Aufkleber (Wickelpunkt) Eltern in 16 Städten und Gemeinden der Region den Weg zu einer passenden Still- und/oder Wickelmöglichkeit.

Zu den fünf lokalen Bündnispartnern, die das Projekt von Anfang an unterstützten (Eberbach, Haßloch, Heidelberg, Mannheim und Weinheim), sind inzwischen elf weitere hinzugekommen: Altlußheim, Bensheim, Dudenhofen, Heppenheim, Ludwigshafen, Mosbach, Schwetzingen, Speyer, Walldorf, Wiesloch und Wörth. Vergabepartner vor Ort sind sowohl die Lokalen Bündnisse für Familie als auch kommunale Servicestellen wie das Generationenbüro der Stadt Schwetzingen oder gemeinnützige Träger wie der Kinderschutzbund Ludwigshafen.

„Die Metropolregion Rhein-Neckar will bis 2025 als eine der attraktivsten und wettbewerbsfähigsten Regionen Europas bekannt und anerkannt sein. Familienfreundlichkeit ist auf diesem Weg ein bedeutender Wettbewerbsfaktor“, sagt Werner Schineller, Oberbür- germeister der Stadt Speyer und im Vorstand des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar (ZMRN e.V.) hauptverantwortlicher Thementreiber für Vereinbarkeit von Beruf und Familie. „Das Forum ‚Vereinbarkeit von Beruf und Familie’ der Metropolregion Rhein-Neckar leistet bereits seit vielen Jahren hervorragende Arbeit. Das Familienfreundlichkeitslabel ist nur eines der vielen guten Beispiele, mit dem die Region auch auf Bundesebene punktet“, so Schineller weiter. Die buchstäblich sichtbaren Vorteile der grünen und blauen Aufkleber hatten auch den Chef des Speyerer Rathauses sofort überzeugt. Außer dem Rathaus sind in der Dom- und Kaiserstadt derzeit vier weitere Einrichtungen mit den für Eltern leicht erkennbaren Symbolen gekennzeichnet.

„Mit dem Familienfreundlichkeitslabel können Geschäfte, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen mit einfachen Mitteln zeigen, dass Familien willkommen sind. Deshalb haben wir als Thementreiber alle Kollegen in den Rathäusern der Region dazu aufgerufen, die Initiative zu unterstützen und vor Ort ein Zeichen für mehr Familienfreundlichkeit zu setzen“, so Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg und im ZMRN-Vorstand mitverantwortlicher Thementreiber. In der Universitätsstadt gibt es bereits 45 geprüfte und mit einem Still- und/oder Wickelpunkt ausgezeichnete Einrichtungen. Diese sind über die Internetseite des lokalen Familienbündnisses abrufbar.

Aber nicht nur Geschäfte und öffentliche Einrichtungen in der Region, sondern auch Unternehmen haben den Nutzen für Mitarbeitende, Kunden, Partner und Besucher erkannt. Bei John Deere, SAP und BASF sind die grünen und blauen Familienfreundlichkeits-Wegweiser bereits seit längerem im Einsatz. Aktuell hinzu- gekommen ist die Schwetzinger Unternehmensgruppe Pfitzen- meier, die neun Wellness- und Fitness-Parks (Heidelberg, Ketsch, Leimen, Mannheim, Neustadt a. d. Weinstraße, Schwetzingen, Speyer, Viernheim, Wiesloch) mit entsprechender „Infrastruktur“ ausgestattet und nach Prüfung der Qualitätskriterien das Familienfreundlichkeitslabel „Still- und Wickelpunkt“ erhalten hat.

Das Familienfreundlichkeitslabel stößt jedoch nicht nur in der MRN auf großes Interesse: Nachdem das Gemeinschaftsprojekt der 16 regionalen Familienbündnisse bei mehreren überregionalen Veranstaltungen als Best-Practice-Beispiel vorgestellt wurde, hat das Bündnis für Familie der Stadt Jever im März 2010 Kontakt mit dem Forum „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ aufgenommen. „Dank unserer Expertise in Sachen Familienfreundlichkeit werden die grünen und blauen Aufkleber ‚made in MRN’ voraussichtlich ab Sommer 2010 auch in Niedersachsen für mehr Familienfreundlichkeit sorgen“, so Bianca Prismantas, als Leiterin des Forums „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ verantwortlich für die flä- chendeckende Ausbreitung der Still- und Wickelpunkte in der gesamten MRN.

Das Familienfreundlichkeitslabel „Still- und Wickelpunkt“
Das Familienfreundlichkeitslabel „Still- und Wickelpunkt“ ist das erste Projekt des gemeinsamen Arbeitskreises der „Lokalen Bündnisse für Familie“ in der MRN. Als in der Öffentlichkeit gut sichtbares Zeichen für mehr Familienfreundlichkeit weisen grüne und blaue Aufkleber Eltern den Weg zu einer passenden Still- und/oder Wickelmöglichkeit. Die Kennzeichnung erhalten Geschäfte, gastronomische Betriebe, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen, die bestimmte Qualitätskriterien einhalten: Ein grüner „Stillpunkt“ gewährleistet das Vorhandensein einer geeigneten Sitzgelegenheit für stillende Mütter, Wärme, Licht und Sauberkeit. Die blauen „Wickelpunkte“ bieten darüber hinaus mindestens einen Wickeltisch mit Fallschutz und rutschfester Auflage sowie entsprechende Wickelausstattung. Der „Wickelpunkt“ muss zudem für Männer und Frauen gleichermaßen zugänglich sein. Die Einhaltung der Standards wird vor der Vergabe von den lokalen Partnern geprüft. Konzipiert wurde das Familienfreundlichkeitslabel „Still- und Wickelpunkt“ von der Weinheimer Elterninitiative. Nach erfolgreicher Einführung in der Zwei-Burgen-Stadt im Jahr 2008 wurde es auf Initiative des Forums „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ der MRN GmbH auf die gesamte Region ausgeweitet. Finanziert wird das Projekt sowie die Arbeit des Forums von BASF, IHK Rhein-Neckar, John Deere, MVV und Roche.