Bündnis für Familie Heidelberg

Die richtige Steuerklassenwahl!

Erfolgreich zurück in den Beruf. Die Themenserie des ‚Bündnis für Familie Heidelberg‘ zum erfolgreichen Wiedereinstieg geht weiter.

Wie viel am Ende des Monats übrig bleibt, das hat „Frau“ durch die Entscheidung der für sie optimalen Steuerklassenwahl selbst in der Hand. Denn die Wahl der Steuerklasse entscheidet sowohl über die Höhe des Mutterschafts- oder Krankengeldes als auch über den Alterszeitlohn und das Arbeitslosenentgelt.

Auch Ehepaare beeinflussen mit der Kombination der Steuerklassen ihr monatliches Nettogehalt. Ganz aktuell hat die Steuerklassenwahl natürlich auch Auswirkungen auf die Höhe des Elterngeldes, welches beide Elternteile für max. 14 Monate beantragen können.

Am Donnerstag, 25. Februar 2010, erfahren die Teilnehmerinnen von Herrn Alfred Schimek und der Beauftragten für Chancengleichheit des Finanzamtes Heidelberg mehr zu diesem Thema. Neben einer umfassenden Übersicht erhalten die Teilnehmerinnen viele Tipps und Anregungen, die die Wahl der Steuerklasse erleichtern.

Viele positive Rückmeldungen und der Wunsch vieler Teilnehmer/innen waren der maßgebliche Ausschlag für die Bündnisakteure Agentur für Arbeit Heidelberg, das Berufliche Trainingszentrum (BTZ Wiesloch), die Heidelberger Dienste gGmbH und das Jobcenter Heidelberg im Rahmen der Arbeitsgruppe ‚Teilzeit und Wiedereinstieg‘ die Veranstaltungsserie „Elternzeit, Familienzeit, Pflegezeit – der Wiedereinstieg? weiter zu entwickeln, die sich an WiedereinsteigerInnen aller Altersgruppen richtet.

In diesem Zusammenhang finden Vorträge zu wichtigen Aspekten rund um das Thema Teilzeit und Wiedereinstieg statt, die jeweils vormittags von 9.30 – 11.30 Uhr bei der Heidelberger Dienste gGmbH, Hospitalstraße 5, in HD-Bergheim allen Interessenten offen stehen.

Kontakt: Bündnis für Familie Heidelberg | Heidelberger Dienste gGmbH | Hospitalstraße 5 | 69115 Heidelberg | Tel.: 06221 14100 | E-Mail: info@familie-heidelberg.de | www.hddienste.de/buendnis/

(Presseinformation des ‚Bündnis für Familie Heidelberg‘ vom 09.02.2010)